x

4 Tipps für ein besseres Zeitmanagement im Alltag

Sonntag, 27. November 2016



Na, habt ihr den Black Friday gut überstanden? Oder besser gesagt der Geldbeutel? Ich gebe ganz ehrlich zu: Für mich blieb dieses Jahr keine Zeit um in Ruhe zu shoppen und die Rabatte zu nutzen... somit war der Black Friday für mich eher weniger erfolgreich. Und da wären wir auch schon bei einem ganz wichtigen Thema, das mich tagtäglich begleitet und heute in diesem Beitrag Thema sein soll. Die Sache mit der Zeit. Der November ist schon wieder fast vorbei und ich habe heute am 1. Advent für mich persönlich die Weihnachtszeit eingeläutet. Und wieder stelle ich mir die Frage: Wo ist die Zeit nur wieder geblieben?
Es ist immer das gleiche, diese Sache mit der Zeit. Sie ist Geld, sie ist kostbar, sie heilt alle Wunden und vergeht grundsätzlich immer viel zu schnell. Wir hätten gerne am Ende vom Tag mehr davon, weil viel zu viel liegen bleibt, was man eigentlich noch erledigen wollte. Heute möchte ich gerne 4 einfache Tipps mit euch teilen, die mir helfen im Alltag meine Aufgaben zu erledigen, ohne dabei in Zeit-Panik zu verfallen.


1. Teile dir deine Zeit richtig ein


  "Unterscheide wichtige von unwichtigen Dingen."
Klingt total simple, kann aber zu einer echten Herausforderung werden. Viel zu oft erwische ich mich selbst dabei, dass ich mich viel zu lange mit den unwichtigen Dingen aueinander setze, statt zuerst die wichtigen Dinge abzuarbeiten.
Mein Tipp: Schreibe die Dinge, die du noch zu erledigen hast einfach auf. So bekommt man einen viel besseren Überblick über die Dinge, die noch dringend erledigt werden müssen. So bekommt man auch ein viel besseres Gefühl dafür, welche Dinge wichtig sind und besonders viel Zeit in Anspruch nehmen.

2. First Things First!


 "Setze Prioritäten!"
Arbeite deine To-Do-Liste nach Prioritäten ab! Auch wenn damit die unangenehmen Sachen auf der To-Do-Liste gemeint sind. Sie müssen trotzdem erledigt werden und haben nicht umsonst eine hohe Priorität. Und das gute Gefühl, wenn man diese erledigt hat ist doch auch irgendwie befreiend, oder?



3. Planung ist alles!

"Schreibe deine Termine immer auf!"
Jeden Morgen überlege ich, was nach der Arbeit noch alles erledigt werden muss. Genauso sieht es am Anfang eines neuen Montats aus. Ich notiere mir die Dinge, spreche mit mit dem Lieblingsmenschen ab und schaue, was ich vielleicht selber schnell in der Mittagspause oder nach der Arbeit erledigen kann. Welche Projekte stehen diese Woche an? Welche Kooperationen müssen noch vorbereitet werden und wann erledigen wir diese Woche den Wocheneinkauf? Mein Tipp: Mir hilft es immer besonders, wenn ich mir Termine und Erinnerungen mit der Hand aufschreibe. Da behalte ich einfach mehr, als wenn ich mir eine Notiz im Handy mache.



4. Me Time!

 "Vergesse niemals auch Zeit für dich übrig zu lassen!"
Zwischen all den To-Do-Listen sollte man sich selber auf keinen Fall vergessen. Denn mit Stress ist nicht zu spaßen und der führt auch gerne dazu, dass gar nichts mehr klappt. Viel zu oft gehen unsere eigenen Bedürfnisse im Alltag unter. Wir fallen abends total kaputt ins Bett und haben für uns selber so gar nichts gemacht. Pausen sind für unser Zeitmanagement deshalb ganz besonders wichtig und wertvoll. Hier können wir neue Energie tanken und dem Alltagsstress entfliehen. Deshalb ist mir die Zeit mit dem Lieblingsmenschen Abends und am Wochenende auch so wichtig. Hier nutzen wir die Zeit um über die Erlebnisse vom Tag zu sprechen oder wir schauen uns gemeinsam eine Serie oder einen Film an.



Wie teilt ihr euch eure Zeit ein? Habt ihr weitere Tipps für ein gesundes und erfolgreiches Zeitmanagement? 

Shop the Details



Uhr - Daniel Wellington 
(Modell: Classic Sheffield* & Classic Black Sheffield*

15% Rabatt mit dem Code LittleEmmaDW
(bei dem Kauf einer Uhr bis zum 28.11.2016 bekommt ihr ein Uhremarmband gratis dazu!)



*In freundlicher Zusammenarbeit mit Daniel Wellington

Kommentare:

  1. Tolle Tips!

    thedaydreamings.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss zu geben, dass ich wirklich ein schlechtes Zeitmanagement habe. Besonders beliebt ist das aufschieben von unangenehmen Aufgaben. Aber ich werde mal versuchen, mich an deine Tipps zu halten, und eine Prioritätenliste einzuführen. Vielleicht hilft mir das ja wirklich!

    AntwortenLöschen
  3. Süßer Post, Gott sei Dank habe ich damit selten Probleme und kann mir immer genug Zeit für mich selber nehmen. :)

    AntwortenLöschen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *