x

Wie mache ich meine Fotos?

Dienstag, 15. Dezember 2015


Ich werde mittlerweile fast täglich gefragt, wie ich meine Fotos mache. Welche Kamera benutzt du? Welches Licht benutzt du? Wie bearbeitest du deine Bilder? Es wird also wirklich mal Zeit all eure Fragen zu beantworten. In letzter Zeit habt ihr euch immer mehr solch einen Post von mir gewünscht. In meinem How To geht es heute um Tipps und Tricks, wie ihr mit einfachen Mitteln ein gutes Bild für Instagram (oder euren Blog) knipst...
Ich bin kein professioneller Fotograf und habe auch keine professionelle Ausrüstung. Die Sachen, die ich euch hier vorstellen möchte sind entweder Sachen die die meisten von euch bereits Zuhause haben oder recht günstig sind. Es ist Luft nach oben, aber ich bin mir sicher, dass jeder mit ein paar Tipps und Tricks tolle Fotos machen kann.
Es war gar nicht so einfach mit diesem Post zu beginnen. Gefühlt 1000 Mal habe ich bereits den ersten Satz geschrieben und dann doch wieder gelöscht. Also beginne ich mein How To mit einem Foto und einer ganz einfachene Frage:

Wurde dieses Foto mit einer richtigen Kamera oder mit einem Smartphone aufgenommen?


Schaut es euch einfach für einige Sekunden genauer an, überlegt es euch und im Laufe des Posts löse ich das ganze dann auf.





1. Licht

Licht ist für mich das A und O! Ein Foto ohne Licht kannst du total vergessen. Gerade Smartphone-Kameras haben extreme Probleme bei zu wenig Licht (dazu später mehr). Am liebsten mache ich Fotos bei Tageslicht, da kann man unglaublich gut mit dem Licht experimentieren. Je nach Jahres- und Uhrzeit muss man dann durch das ganze Haus/Zimmer wandern. Besonders im Winter kann eine Tageslichtlampe Wunder bewirken. Tageslichtlampen mit Stativ und Leuchtmittel gibt es schon relativ günstig bei Amazon (ca. 30 Euro). Sucht dort einfach mal nach Softbox oder Fotolampe.


"Achte auf ausreichend Licht. Gutes Licht ist bei Bildern das A und O"

Meine günstige Softbox habe ich nun seit fast zwei Jahren und das waren definitiv gut investierte 30 Euro. Selbst wenn es im Zimmer genügend Licht zum fotografieren gibt, steht sie immer noch unterstützend bei mir. Mit der Lampe kann ich den Lichteinfall ganz einfach selber bestimmen.


"Jedes Motiv braucht ein anderes Licht. Probiere einfach aus, wie du deine Tageslichtlampe einsetzen muss. Winkel, Abstand, Intensität des Leuchtmittels spielen da eine ganz große Rolle"

Wenn ihr eine Softbox habt aber trotzdem am Anfang Probleme habt, ein Motiv richtig auszuleuchten habt: keine Sorge! Das Problem hatte ich am Anfang auch. Probiert ein bisschen rum und ändert solange den Standort der Lampe bis es passt. Das ist vielleicht ein wenig nervig und knifflig, aber zahlt sich aus. Irgendwann habt ihr ein Gefühl dafür, wie ihr für euer Bild optimale Lichtverhältnisse schaffen könnt.

Mein Tipp: Entstehen mit einer Softbox nervige Schatten auf dem Foto könnt ihr mit einem Faltreflektor die Schatten vermindern. Faltreflektoren gibt es ab ca. 10 Euro bei Amazon. Supergünstige Alternative aus dem Haushaltsfundus ist ein Stück weißes Styropor oder ein Stück Pappe mit Aluminium-Folie.


2. Kamera

Die zweite sehr häufige Frage von euch: Welche Kamera benutzt du? Antwort: nicht immer die Gleiche. Die Bilder, die ihr aktuell auf Instagram seht sind ein Mix aus meinem iPhone 6 und einer Canon Spiegelreflexkamera. Meine Spiegelreflex-Kamera ist eine Canon 700D. Braucht man unbedingt eine teure Spiegelreflexkamera? Nein, defintiv nicht. Man kann auch mit einem Smartphone hervorragende Bilder machen. Den Beweis habe ich euch oben gezeigt. Das Foto mit dem Nagellack habe ich mit meinem iPhone 6 gemacht. Habt ihr den Unterschied bemerkt? Ich wollte euch einfach zeigen, dass mit einer ruhigen Hand und der richtigen Beleuchtung ein Handy mit einer guten Kamera vollkommen ausreichen kann. Viel wichtiger als eine teure Kameras sind nämlich die Lichtverhältnisse und das Motiv. Vorher habe ich zum Beispiel alle meine Bilder mit dem iPhone 5 beziehungsweise iPhone 6 gemacht.


3. Hintergrund und Untergrund

Auch hier gilt wieder: Sei kreativ! Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten. Sei es die weiße Wand im Wohnzimmer, eine weiße Pappe, schwarze Pappe. Es kommt immer ganz darauf an, was man fotografieren möchte. Ich bringe gerne Abwechslung mit rein. So habe ich hier eine kleine Auswahl an Pappen rumstehen, aber auch Holzkisten oder Tischplatten von meinem 5 Euro Ikea-Lacktisch. Besonders praktisch und langlebig sind diese Pappplatten (was ein Wort) mit Schaumstoff in der Mitte. Schaut einfach mal im Bastelbedarf was ihr so Zweckentfremden könnt.


4. Bildbearbeitung

Bildbearbeitung ja oder nein? Keiner möchte ein Bild auf Instagram oder einem Blog sehen, was bis zur Unerkenntlichkeit bearbeitet wurde. Besonders wenn es darum geht, Farben von Nagellacken, Lippenstiften oder anderen Beautyprodukten zu zeigen.


"Weniger ist mehr! Bildbearbeitung ja, aber nicht bis zu Unkenntlichkeit."

Ich selber verändere in den meisten Fällen meine Fotos nur die Helligkeit und den Kontrast. Das holt einfach nochmal eine ganze Menge aus dem Foto raus. Wenn es das Foto und das Motiv zulässt, verwende ich hin und wieder meinen Lieblingsfilter auf Instagram (Aden), aber das war es auch schon. Was Bildbearbeitung angeht: Weniger ist mehr, also bearbeitet nur das, was wirklich nötig ist. Gute Apps für das iPhone (gibt es vielleicht auch für Android) sind zum Beispiel: VSCO Cam, Snapseed und Enlight.



Ich hoffe, dass ich nun einige eurer Frage beantworten konnte. Wenn ich irgendwas wichtiges vergessen haben sollte, fragt einfach nach :) Wenn ihr noch mehr How-To´s sehen wollt, lasst mir gerne einen Kommentar da was ihr gerne lesen möchtet :)



Kommentare:

  1. Ein toller Bericht! Sehr aufschlussreich :-) Ich brauche definitiv eine Softbox!

    Mich würde noch interessieren wie du Bilder die mit der Spiegelreflex aufgenommen wurden, auf Instagram postes. Welche App oder welches Programm kannst du da empfehlen?

    Lg
    Willow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Eine Softbox ist wirklich eine tolle Sache. Besonders jetzt im Winter, wenn es nur so zwei Minuten hell ist :D
      ...
      Jetzt muss ich bei deiner Frage noch ein wenig nachfragen, was du genau meinst. Meinst du, wie der Weg von einem Foto zu Instagram ist (mit Bearbeitung) oder wie ich meine Fotos von der Kamera auf mein handy bekomme? :)

      Liebe Grüße
      Emma

      Löschen
    2. Ja, genau. Der Weg von dem Foto mit der Spiegelreflex zu Instagram, würde mich interessieren.

      Dank dir ganz lieb
      Willow

      Löschen
  2. Super, danke. Endlich ist meine Frage beantwortet. :D
    Mir fehlt also eine Softbox und definitv mehr Bilddekokrams und gute Untergründe.

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe einfach solche Posts! :)
    Vielleicht zeigst du uns auch noch mal deinen Fotoplatz komplett, damit man sich das allgemein besser vorstellen kann. Mich besonders eingeschlossen! :D

    Grüße, Samy ♥

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Was ist ein Faltreflektor und wie benutze ich ihn? :) ich denke schon länger darüber nach mir die Canon eos 700 d zu kaufen und jetzt steht endlich ein Kauftermin fest! 😍 Toller Post, dir noch ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  6. Hey, ich finde deinen Post wirklich super! Ich hab da aber noch eine Frage. Ich habe mir letzte Woche eine Tageslichtlampe gekauft, und das Licht ist auch wirklich super, allerdings wenn ich mit denn Handy unter der Lampe machen will, flackert es auf dem Bildschirm und sieht auch auf dem bild nicht gut aus. Da ich gelesen habe, dass du auch öfters mit denn handy fotografierst hab ich gehofft du kannst mir vielleicht sagen, ob ich etwas falsch mache oder ob es an der Lampe liegt? Ich wäre für jeden Tipp sehr dankbar!��

    Liebe Grüße Lina

    AntwortenLöschen

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *